Möller, Eberhard

Möller , Eberhard
Enzyklopädie deutscher U-Boote. von 1904 bis zur Gegenwart
Verlag: Motorbuch Verlag; Auflage: 1 (Oktober 2002), 34,99 €, ISBN-10: 3613022451

Bis 1918 stellte die Kaiserliche Marine 373 U-Boote in Dienst: Diese versenkten im 1. Weltkrieg 6394 Handelschiffe mit zusammen 11.848.702 BRT sowie rund 100 Kriegsschiffe. Die Kriegsmarine stellte insgesamt 1169 Boote der Typen U A, I, II, VII, IX, X, XIV, XXI, XXIII sowie verschiedene andere in Dienst, von denen sich 863 im Fronteinsatz befanden. Sie versenkten 2480 Handelsschiffe mit 14.333.082 BRT sowie 149 feindliche Kriegsschiffe.

Die Bundesmarine stellte insgesamt 37 U-Boote verschiedener Klassen in Dienst, denen Fronteinsätze bisher erspart blieben. Dieses Werk stellt in einerGesamtschau alle Klassen und Bootstypen vor, die bei den deutschen Marinen seit 1904 fuhren oder fahren sollten. Typenblätter geben Auskunft über Entwicklung,Indienststellung, Verdrängung, Reichweite, Besatzungsstärke und Verbleib. Ausführlich geht das Werk auf die Antriebsarten ein. Sonderkapitel beschäftigen sich u.a. mit den erfolgreichsten Kommandanten, den k.u.k. Booten des 1. Weltkriegs, U-Boot-Bunkern oder den deutschen Booten, die in Museen besichtigt werden können.

Über den Autor:
Dr.-Ing. Eberhard Möller veröffentlichte bei MBV „Kurs Atlantik – Die deutsche UBoot-Entwicklung bis 1945“ und „Marine-Geheimprojekte – H. Walter und seine Entwicklungen“. Dr. Werner Brack war Geschäftsführer eines großen Softwarehauses. Sein lebenslanges Interesse an der Seefahrt fand u.a. in einer umfangreichen Bildsammlung seinen Ausdruck.