Kapitel 5

Zur Themenübersicht

Die Uniformen in der großen Glasvitrine im Archiv

Besonders stolz bin ich auf die Uniform des Großadmirals Karl Dönitz, die ich von der Familie, seiner Tochter Frau Hessler, erhielt. Für absolute Laien: Es ist die Dritte von rechts mit den vielen Ärmel-Streifen. Auch die Mütze und der außerhalb der Vitrine stehende Mantel wurden von ihm getragen.

Meinen Kommandanten Willy Meyer ehre ich damit, daß sein Mantel von vorn gesehen, rechts neben dem des Großadmirals (GA) hängt. Das Jackett mit Dolch meines Kommandanten ist das zweite von links. Beides erhielt ich von seiner Witwe, Mariechen Meyer, mit der wir auch privat engen Kontakt pflegten.

p081_1_01

Ganz rechts hängt das Parade-Jäckchen des Funk-Obermaaten Walter Wittig, einem zum engen Freund gewordenen Kameraden, der in Cuxhaven wohnt. Er fuhr auf U 518 und nahm an insgesamt mehr als 500 Tagen Fronteinsatz teil. Als wir mit dem Archiv 1989 nach Altenbruch zogen, war er es mit seiner Elektro-Firma, der die elektrische Anlage im Hause von Grund auf neu einrichtete. Zu Füßen der Uniform steht ein Foto von ihm als Oberfunkmeister, rechts neben der Vitrine sein Bild von 1995.

p081_1_02Links (von vorn gesehen) neben dem GA ehre ich mit der Uniform eines Obermaschinenmaates die gesamte Gemeinschaft des Personals an den Maschinen – Diesel- oder E-Maschine. Was diese Männer an Bord im Einsatz geleistet haben, ist dem, der das nicht erlebt hat, nicht darstellbar! Da hat es noch keine Überlegungen von “40-Stunden-Wochen” gegeben, da wurde notfalls 24 Stunden durchgearbeitet!

Links neben ihm, wie schon erwähnt, das Jackett meines Kommandanten Willy Meyer – und ganz links außen das Uniform-Jackett von Karl Claasen, dem LI (Leitender Ingenieur) von U 93, von dem ich auch die Flagge von U 93 habe, über die ich in dieser Reihe meiner Erzählungen auch berichten werde.

Zu Kapitel 6