Hebung von U 778

Artikel aus dem Jahrbuch 2007 – Seite 51 ff.

Irische Stadt plant die Hebung von U 778 *

Die Verwaltung der nordirischen Stadt Derry plant, ein deutsches U-Boot zu heben und am Hafen auszustellen. Es soll die Hauptattraktion eines künftigen Marinemuseums der Stadt werden. Derrys Haupthafen Lisahally war im Zweiten Weltkrieg ein bedeutender Stützpunkt der Royal Navy, unter anderem von hier aus operierten britischen Marinekräfte gegen die im Atlantik eingesetzten deutschen U-Boote. In Lisahally waren auch die mehr als 100 deutsche U-Boote zuletzt basiert, bevor dieses nach Kriegsende während der “Operation Deadlight” nördlich der irischen Küste versenkt wurden.

U 778 ist aufgrund seines noch guten Erhaltungszustandes für die Bergung ausgewählt worden. Das Boot liegt in ca. 70 Meter Tiefe in einem schlammfreien Gebiet in einer Art Kiesbett, was die Bergung sicher erleichtern würde. Vorbild für die geplante Maßnahme ist sicherlich U 534, welches 1993 mit einem Kostenaufwand von mehreren Millionen Euro gehoben, restauriert und nun in Birkenhead auf Merseyside ausgestellt wird.

Das Boot war erst im Juli 1944 in Dienst gestellt worden und hatte nach der üblichen Ausbildung 1945 nur eine Unternehmung von Norwegen aus durchgeführt. Nach der Kapitulation wurde es nach Irland überführt und vor der Küste versenkt.

Zu klären sind noch einige rechtliche Fragen, relativ eindeutig geklärt ist der Status des Bootes, da es sich definitiv nicht um ein Kriegsgrab handelt. Problematischer könnte eine alliierte Vereinbarung aus Kriegszeiten werden, die damals festlegte, daß einer eventuellen Bergung von U-Booten alle drei ehemaligen Alliierten, sprich Großbritannien, die USA und die ehemalige Sowjetunion zustimmen müssen. Und nicht zuletzt ist auch noch die finanzielle Absicherung dieses sicher nicht billigen Vorhabens zu klären.

Zu dem kommt noch, daß dieses Vorhaben unter keinem guten Stern steht. Bei einem Tauchgang zum U-Boot kam am 03. Oktober ein irischer Taucher ums Leben, er gehörte zu einem Team der BBC, die einen Bericht zum Vorhaben drehen wollte.

* Ein Typ VII CBoot
Indienststellung 07.07.1944, in Bergen (Norwegen) den Alliierten übergeben und nach Loch Ryan (Schottland) überführt. Am 4. Dezember 1945 im Rahmen der Operation Deadlight versenkt.


[U.a. aus einem Artikel aus dem “Guardian” vom 20. August 2007]