Krüsmann, Jochen / Schnetzke, Simon


Jochen Krüsmann / Simon Schnetzke: „Expedition „Mirr“ – Eine Darstellung der Tätigkeit deutscher U-Boote im Rahmen der osmanischen Kriegsführung in Tripolitanien und der Cyrenaika im Ersten Weltkrieg (1915 – 1918).

Herausgeber und zu beziehen über: Arbeitskreis Krieg zur See 1914 – 1918 e.V. (www.seekrieg14-18.de) 1. Auflage 2020 (ISBN: 978-3-9822226-0-8), 337 Seiten mit 49 Bildseiten sowie Skizzen, Wegekarten und Anlagen, Format 152 x 215 mm, Hardcover gebunden, 29,95 € zzgl. 3 € Versandkosten

Das Buch widmet sich vor allem dem Aspekt der Versorgung der in Nordafrika kämpfenden osmanischen Truppen und ihrer Verbündeten, die fast ausschließlich durch deutsche U-Boote erfolgte. Neben den beiden hauptsächlich für die Expedition „Mirr“ eingesetzten U-Booten UC 20 und UC 73 behandelt das Werk aber auch alle in den Jahren 1915 und 1918 durchgeführten Fahrten der anderen nach Libyen bestimmten deutschen U-Boote. Neben Primärquellen, wie beispielsweise den Kriegstagebüchern der beteiligten U-Boote und der Mittelmeer-Division sowie Unterlagen aus dem Archiv des Auswärtigen Amts, wurde auch das türkische Generalstabswerk herangezogen. Erstmals konnten bislang unveröffentlichte private Dokumente und Fotos des Leiters der Expedition „Mirr“, Rittmeister Paul Wolff Freiherr von und zu Todenwarth, zum Einsatz in Libyen herangezogen werden. Die einzelnen Kapitel des Buches werden von kleinen kompakten Exkursen zu den Landoperationen und politischen Entwicklungen eingeleitet, da die U-Bootsaktivitäten eng mit den Geschehnissen an Land verwoben waren und viele Entscheidungen der maßgeblichen Stellen und Personen davon nicht losgelöst verstanden werden können. Vervollständigt wird das Werk mit einer Auflistung der Erfolge der im Buch behandelten U-Boote im Handelskrieg und einem umfangreichen Bildteil mit vielen bisher unveröffentlichten Aufnahmen.