Historie

1947
nach Rückkehr aus der Gefangenschaft Kontaktaufnahme des ehemaligen WO Horst Bredow mit Hinterbliebenen seines Bootes, – Mitteilungen von Erinnerungen. Aus dieser ursprünglich rein privaten Aufarbeitung entstand in Eigendynamik die heutige Institution.

1983
Am 12. Dezember Umzug des inzwischen erheblich angewachsenen Archiv-Materials von Berlin nach Sylt – Standort Marineflieger-Lehrgruppe Westerland.

1986
Am 30.08. Gründungsversammlung der “Stiftung Traditionsarchiv Unterseeboote”. Der ab 1952 geführte Name
“U-Boot-Archiv Möltenort”, der gewählt worden war, um die innere Verbindung zu unseren gefallenen Kameraden und damit zum U-Boot-Ehrenmal auszudrücken, wurde nicht weiter benutzt, da immer wieder angenommen wurde, das Archiv befände sich in Möltenort.

1988
ergab sich, daß durch Umgestaltung der Bundesmarine auf Sylt der Fliegerhorst in zivile Verwaltung überging,- die Miete wäre nicht mehr bezahlbar gewesen,- die Stadt Cuxhaven bot uns ein neues Domizil an.

1989
am 18.01. Umzug mit mehreren Groß-Containern von Sylt nach Cuxhaven-Altenbruch in das Haus Bahnhofstraße 57.

2003
Das Material – in Archiv und Museum hatte so zugenommen, daß die Stiftung ein Haus in Altenbruch, Lange Straße 1 erwerben mußte. Am 05.06. war der Kauftermin beim Notar, Um- und Einbauarbeiten nahmen noch zwei Monate in Anspruch, am 08.08. waren die letzten Arbeiten abgeschlossen.

2007
Übereignung des Privathauses der Familie Bredow an die Stiftung. Das Haus Lange Straße 3 wird bereits zu wesentlichen Teilen als Bibliothek genutzt.

Eine detaillierte Darstellung der Entwicklungsgeschichte in Museum und Archiv ist in unseren Jahrbüchern verfolgbar, die unsere Mitglieder im FTU e.V. jährlich erhalten und die 2010 im 18. Jahrgang erscheinen.