1946 Truman

Politische Prominenz auf deutschen U-Booten

Kürzlich fiel uns nun erneut ein Bild von U 2513 in die Hände, auf dem der Beweis erbracht wird, dass tatsächlich auch einmal ein US-Präsident auf einen U-Boot der ehemaligen Kriegsmarine mitgefahren ist. Dieses Bild zeigt den damaligen US-Präsident Harry S. Truman, wie er das Typ XXI U-Boot U 2513 der ehemaligen Kriegsmarine nach einem Besuch verlässt (Bilder unter www.navsource.com).

Tatsächlich gehörte U 2513 zu den 30 von 156 bei Kriegsende in einsatzfähigem Zustand gegenüber den Alliierten kapitulierten U-Booten, die nach dem Abkommen der “Tripartite Naval Commission (TNC)”, welche durch die Potsdamer Konferenz im August 1945 eingesetzt wurde, um die Aufteilung dieser 30 Boote zu gleichen Teilen an die siegreichen Alliierten festzulegen, an die USA fiel. U 2513 war am 06.08.1945 von seinem zwischenzeitlichen Internierungshafen Lisahally in Nordirland in die USA ausgelaufen und traf dort am 05.09.1945 im Marinestützpunkt Portsmouth, NH, ein. Dieses, aufgrund seiner technischen Leistungsparameter für die US Navy höchst interessante “Elektroboot” wurde von dieser für Erprobungszwecke als “EX U 2513” in Dienst gestellt und von einer US-amerikanischen Besatzung gefahren. Im Rahmen seiner umfangreichen Test- und Erprobungsfahrten verlegte das U-Boot im September 1946 nach Key West in Florida. Am 21.11.1946 kam der US-Präsident Harry S.Truman an Bord und erlebte eine mehrstündige Demonstrationsfahrt des Bootes. Diesem wurde in einem Tauchgang auf bis auf 70 Meter u.a. die hohe Unterwassergeschwindigkeit des Bootes und die im Boot für die in der Entwicklung befindlichen nuklear angetriebenen U-Boote der US Navy erprobungsweise installierten, neuen Steuerorgane vorgeführt.

Der Präsident soll dabei auch angeblich sogar einen “Schwarzes Licht”-Zustand erlebt hatten, als auf dem Boot kurzzeitig wegen Überlastung des E-Antriebes die komplette Beleuchtung ausfiel. U 2513 fuhr noch weitere Erprobungen, erst im Juli 1949 wurde es außer Dienst gestellt und nach einiger Zeit des Aufliegens dann am 07.10.1951 als Zielschiff durch Hedgehog-U-Jagdmörser des US-Zerstörers USS Robert A. Owens vor Key West versenkt zu werden.

Unser britischer Freund Derek Waller ist bei seinen weiteren Recherchen auf einen zweiten Besuch des US-Präsidenten auf U 2513 gestoßen. Am 05.12.1947 ging dieser nämlich in Key West, Florida erneut an Bord des U-Bootes und zeichnete dann den US-Kommandanten und weitere Offiziere des nach 1945 für Test- und Erprobungszwecke von der US Navy wieder in Dienst gestellten deutschen Typ XXI U-Boots für die im November 1946 erlebte Tauchfahrt mit dem Boot aus.